Wildes Frühstück

Wild geht natürlich auch schon zum Frühstück, in Form von Leberwurst, Salami, oder wie hier selbstgeräuchertem Rehschinken. So lecker. Die Rehlachse haben wir im Frühjahr geräuchert. Zuerst in Pökelsalz und mit Kräutern zwei Wochen eingelegt, dann zwei Tage gewässert und ab in den Rauch. Jeweils tagsüber über fünf Tage. Das Ergebnis ist unglaublich lecker und wird im Herbst auf jeden Fall wieder in Angriff genommen. Zum Rehschinken passt natürlich klassisch Ei, dazu der fermentierte Pfeffer von #Ankerkraut – mehr braucht es nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: